Veranstaltungen
19.04.2019, 08:51 Uhr

Norm-Heizlast: Neuerungen bei der Berechnung nach DIN EN 12831
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190508
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 08.05.2019, 09:00 Uhr
Ende: 08.05.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Natascha Keilbar, Gebäudeenergieberaterin im Handwerk
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Fachplaner_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Bauträger_innen, Verwalter_innen, Beiträte, Investor_innen, Bauherr_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190508
Norm-Heizlast: Neuerungen bei der Berechnung nach DIN EN 12831
- Änderungen in der Fassung 2017
- Insbesondere: Lüftungswärmeverluste, Aufheizleistung, nationale Klimadaten


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referentin
Natascha Keilbar
Schornsteinfegergesellin, Gebäudeenergieberaterin im Handwerk, angehende Technikerin mit Fachrichtung Heizung-, Lüftung- und Klimatechnik, Mitarbeiterin im Kundendienst bei Hottgenroth Software GmbH & Co. KG


Thema
Die Ausgaben 2003 der europäischen Heizlastnorm EN 12831 verlieren ihre Gültigkeit. Die neue DIN EN 12831-1:2017-09 kann nunmehr angewendet werden, weil die nationalen Daten,wie Nutzungsparameter und Klimadaten vorliegen. Die DIN EN 12831-1 beschreibt die Verfahren zur Berechnung der Norm-Heizlast für Einzelräume, Gebäudeeinheiten und Gebäude, wobei die Norm-Heizlast als die Wärmezufuhr definiert ist, die benötigt wird, um die geforderte Innentemperatur unter Norm-Außenbedingungen bereitzustellen. Die Heizlastberechnung bildet die Grundlage für fast alle nachfolgenden heizungstechnischen Berechnungen. Die Berechnung wird mittels einer Software anhand praktischer Beispiele erläutert und demonstriert.


Inhalt
Die wesentlichen Neuerungen in der Heizlastberechnung nach DIN EN 12831-1:2017
- Neue Berechnung der Lüftungswärmeverluste
- Neuaufnahme technische Luftvolumenströme
- Neuaufnahme Berechnung Luftvolumenströme großer Öffnungen
- Neues Verfahren zur Ermittlung der zusätzlichen Aufheizleistung
- Änderungen Begriffe, Symbole und Indices
- Meteorologische Daten
- Abweichende Innentemperaturen


Brandschutz im Bestand
Kompaktseminar vom Bauzentrum München, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190510
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 10.05.2019, 09:00 Uhr
Ende: 10.05.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Christian Steinlehner / Michael Josef Huber
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Unternehmer_innen, Bauträger_innen, Bauherr_innen, Baufirmen, Hausverwaltungen, Beirät_innen, Makler_innen, Immobilienfachwirt_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190510

Brandschutz im Bestand


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

1 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referenten

Christian Steinlehner, Dipl.-Ing. (FH), Architekt

Brandschutzfachplaner, Mitglied in der Vereinigung der Brandschutzplaner e.V. (VdBP)

Michael Josef Huber, Rechtsanwalt in München

Fachgebiet: Öffentliches Baurecht - Vorbeugender Brandschutz u.a.


Thema

Seit der Novellierung der Bayerischen Bauordnung beginnend 1998 und zuletzt im August 2007 (in Kraft getreten am 1. Januar 2008) übernehmen die Planerinnen und Planer eine größere Verantwortung beim Brandschutz. Hierzu ist ein Brandschutz-Nachweis zu erstellen. Beim Bauen im Bestand ist insbesondere der „Bestandsschutz" von Bedeutung.


Inhalt

Das Seminar zeigt anhand von Beispielen aus der Praxis zunächst wichtige Rechtsgrundlagen und Begriffe rund um den Brandschutz auf. Anschließend werden Inhalte und Verantwortlichkeiten eines Brandschutz-Nachweises erläutert. Im nächsten Abschnitt werden die Besonderheiten beim Bauen im Bestand im Hinblick auf den Brandschutz diskutiert und insbesondere der „Bestandsschutz" hierbei näher betrachtet.

- Der Brandschutz-Nachweis

- Brandschutz im Bestand

- Praktische Beispiele

- Dokumentation von Maßnahmen

- Notwendige Qualifikation der Baubeteiligten



Lüfter im Fenster(-Falz): Einsatzbedingung, Luftvolumen, Tauwasser, Verschmutzung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190514
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 14.05.2019, 13:00 Uhr
Ende: 14.05.2019, 16:00 Uhr
Leitung: Timo Skora, Dipl.-Ing. (FH)
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Bausachverständige, Handwerker_innen (insbesondere Fensterbau), Bauträger_innen, und Immobilienverwalter_innen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190514

Lüfter im Fenster(-Falz): Einsatzbedingung, Luftvolumen, Tauwasser, Verschmutzung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Timo Skora, Dipl.-Ing. (FH),

Ingenieurbüro für Energieberatung (KfW), Bauphysik, Raumklimamessung, Luftdichtigkeitsprüfung und IR-Gebäudethermografie; Sachverständiger für Wärmeschutz, Fenster und Glasfassaden


Thema

Beim Austausch von mehr als ein Drittel der Fensterfläche empfiehlt die DIN 1946-6 die Erstellung eines Lüftungskonzeptes. Dadurch soll eine der häufigsten Ursachen des Wachstums von Schimmel - zu hohe Luftfeuchtigkeit infolge ungenügender Lüftung - weitestgehend vermieden werden. Fordert das Ergebnis des Lüftungskonzeptes eine lüftungstechnische Maßnahme zum Feuchteschutz können Fensterlüfter, unter bestimmten Randbedingungen, diese Aufgabe übernehmen. In der Praxis werden derzeit aufgrund geringer Investitionskosten vor allem die Fensterfalz-Lüfter immer häufiger eingesetzt.


Inhalt

Dieses Seminar beschreibt die Rahmenbedingungen für dauerhaft funktionierende Systeme für Lüfter im Fenster(-Falz) sowie die dafür notwendigen Maßnahmen zur Instandhaltung und Pflege.

- Bauarten von Fensterlüftern

- Möglichkeiten und Grenzen der Fensterlüfter

- Lüftungsleistungen

- Tauwasserausfall

- Verschmutzung und Hygiene

- Kombination mit weiteren Lüftungssystemen


Feuchteschäden in der Bauphase und Nutzung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190522
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 22.05.2019, 09:00 Uhr
Ende: 22.05.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Hartwig M. Künzel
Zielgruppe: Architekt_innen, Fachplaner_innen, Bauingenieur_innen, Verantwortliche in der Gebäude- und Immobilienwirtschaft, Eigentümer_innen und Bauherr_innen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190522
Feuchteschäden in der Bauphase und Nutzung
- Von der Planung bis zur Bautrocknung
- Baustoffe beurteilen
- Feuchteschutz-Planung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Prof. Dr.-Ing. Hartwig M. Künzel
Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Mitglied in internationalen Normungs- und Fachgremien z.B. bei DIN, CEN, WTA und ASHRAE. Obmann des deutschen Normungsausschusses zum klimabedingten Feuchteschutz. Honorarprofessor für klimagerechtes Bauen und für Raumklima an der Universität Stuttgart. Hauptarbeitsgebiete Wärme- und Feuchteschutz, Klimasimulation, Bauschadensanalyse, Trocknungstechnik.


Thema
Eine gezielte Feuchteschutz-Planung in der Bauphase, feuchtetolerante Konstruktionen bei der Gebäude-Nutzung, sowie das Thema Bautrocknung sind heute wichtiger denn je. Auch wenn dies in der Baupraxis bisher wenig beachtet wurde: Die Feuchteschutz-Planung war und bleibt eine elementare Voraussetzung für gutes Bauen! Moderne Baustoffe zur Verbesserung der Wärmedämmung und der Gebäudedichtheit bergen ein erhöhtes Risiko für Feuchteschäden - insbesondere bezüglich der unterschiedlichen Eigenschaften zur Austrocknung. Moderne Baustoffe und die heute üblichen Bauweisen sind deutlich intoleranter bei mangelhafter Feuchteschutz-Planung in der Bauphase und ungeeigneten Konstruktionen. Die Folgen sind höhere Feuchtigkeit in der Raumluft und niedrigere Temperaturen an den Außenwandoberflächen.


Inhalt
- Wirkungen von Feuchte in der Baupraxis, Energetische Konsequenzen
- Anerkannte Regeln der Technik zur Feuchteschutz-Planung in der Bauphase
- Verhalten von Dämmziegeln, WDVS mit unterschiedlichen Baustoffen, hinterlüftete Konstruktionen bei Durchfeuchtung
- Feuchtetechnische Bemessung von Bauteilen gemäß der neuen DIN 4108-3
- Feuchteschutzbeurteilung durch hygrothermische Simulation
- Beurteilung von Verfahren zur technischen Bautrocknung in der Bau- und Nutzungsphase


Abnahme und Mängelhaftung - ein rechtlicher Leitfaden
Seminar Baurecht after work vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerischer Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20190528
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 28.05.2019, 16:00 Uhr
Ende: 28.05.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Zielgruppe: Das Seminar wendet sich an alle, die sich mit dem Bauen bzw. mit Streitfragen am Bau beschäftigen: Auftraggeber_innen (Bauleute aller Art), Auftragnehmer_innen, Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Bausachverständige, Studierende, Bauträger_innen und Behö
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after work SR_20190528
Abnahme und Mängelhaftung - ein rechtlicher Leitfaden
(inklusive der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB)


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner der Goede Althaus Rechtsanwälte, Mitautor des 4-bändigen Loseblattwerks „Erfolg in Baustreitigkeiten“ und des Handbuchs für Energieberater, Mitarbeiter der Zeitschrift für Vergaberecht, Mitautor im Beck`schen VOB/B-Kommentar, Berater im Bauzentrum München und Mitglied im Netzwerk Bau Kompetenz München (BKM)


Thema
Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Leitfaden für die Abnahme und Mängelhaftung an die Hand zu geben. Alle mit der Abnahme und Mängelhaftung verbundenen wichtigen Rechtsfolgen werden unter Berücksichtigung der aktuellen Reform des
Bauvertragsrechts vermittelt und erörtert.


Inhalt
- Die Rechtsfolgen (Konsequenzen) der Abnahme: Beginn der Gewährleistung, Gefahrenübergang, Beweislast für Mängel etc.
- Die immer häufiger am Bau vorkommende Abnahmeverweigerung mit deren Rechtsfolgen und Gegenstrategien
- Die unterschiedlichen Abnahmen: Förmliche, konkludente und fiktive Abnahme
- Der Mangelbegriff und die Mängelansprüche: Nacherfüllung, Selbstvornahme, Minderung, Schadensersatz und Rücktritt
- Die Verjährungsvorschriften
- Ein Leitfaden für Auftraggeber_innen und Auftragnehmer_innen wird an die Hand gegeben


Sommerlicher Wärmeschutz: Vermeidung der Überhitzung von Gebäuden
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190625
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 25.06.2019, 14:00 Uhr
Ende: 25.06.2019, 17:00 Uhr
Leitung: Martin Delker, Dipl.-Ing. (Univ), Architekt
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Handwerker_innen, Bausachverständige, Bauträger_innen, Bauunternehmen, Hausverwaltungen, Verwaltungsbeirät_innen, Rechtsanwält_innen, Versicherungen, Makler_innen, Immobilienfachwir
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190625
Sommerlicher Wärmeschutz: Vermeidung der Überhitzung von Gebäuden
- Neubau: Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN 4108-2 [2013-02]
- Bestand: Ansätze und Maßnahmen zur Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes


Anerkannte Fortbildungspunkte für Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Martin Delker, Dipl.-Ing. (Univ), Architekt
Zertifizierter PassivhausPlaner (CEPH), Energieeffizienzexperte für Förderprogramme des Bundes (dena), Büroinhaber Architekten Limmert + Delker, Gesellschafter Büro bau passiv Architekten und Ingenieure - München - Regensburg


Thema
Für alle Neubauten und Erweiterungen ist der Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes als fester Bestandteil der Nachweisverfahren der Energieeinsparverordnung zu führen. Beratungsbedarf besteht mehr und mehr auch bei Nutzerinnen und Nutzern bestehender Gebäude, die den Vorgaben für Neubauten noch nicht entsprechen.


Inhalt
- Was versteht man unter „sommerlichem Wärmeschutz“?
- Was verbirgt sich hinter dem Begriff „thermische Behaglichkeit“?
- Welche Faktoren beeinflussen den sommerlichen Wärmeschutz?
- Für welche Räume ist bei Neubauten und Erweiterungen ein Nachweis zu führen?
- Worin liegen die Unterschiede in den Nachweisverfahren: Sonneneintragskennwertverfahren vs dynamische Gebäudesimulation
- Welche Strategien bieten sich zur Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes im Bestand an?
- Diskussion an Beispielprojekten


Farbauswahl - am Nutzen orientiert: Aufmerksamkeit in Bildungseinrichtungen fördern - Wohlfühlen in der (Kranken-) Pflege - Sicherheit in Fluren und Tiefgaragen
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190626b
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 26.06.2019, 10:00 Uhr
Ende: 26.06.2019, 13:00 Uhr
Leitung: Petra Ruhnau, Dipl.-Designerin (FH)
Zielgruppe: Architekten_innen, Innenarchitekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Handwerker_innen, Raumausstatter_innen, Elektro- und Lichtplaner_innen, Hausverwaltungen, Investor_innen, Facility Manager_innen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190626b

Farbauswahl - am Nutzen orientiert

- Aufmerksamkeit in Bildungseinrichtungen fördern

- Wohlfühlen in der (Kranken-) Pflege

- Sicherheit in Fluren und Tiefgaragen


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referentin

Petra Ruhnau, Dipl.-Designerin (FH)

Farbgestalterin der HAWK Hildesheim, Focus auf Farbkonzeption für Fassaden und Innenräume, Lehraufträge in Hildesheim und Vorträge / Seminare zu umfassenden Farbgestaltungsthemen


Thema

Farbe ist ein emotionalisierendes Gestaltungselement, das unmittelbar unsere Sinne anspricht. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen die psychologischen wie physiologischen Auswirkungen der Farbe auf den Menschen. Eine gezielte Farbplanung kann u.a. Identität und Atmosphäre schaffen, oder auch Orientierung und Sicherheit fördern.


Inhalt

Das Seminar zeigt Möglichkeiten der Gestaltung im Spannungsfeld Farbe - Raum - Atmosphäre mit

besonderem Blick auf den Menschen.

- Aspekte der Farbgestaltung: Grundlagenwissen, Kontrastlehre, Praxistipps

- Farb- und Materialgestaltung für Wohlfühlräume

- Bildungseinrichtungen: Vom Lernraum zum Lebensraum

- Mit Farbe und Licht die Atmosphäre von sogenannten „Angsträumen" wie Tiefgaragen und

Unterführungen deutlich verbessern

- Pflegeeinrichtungen: Gestaltung mit „visueller Barrierefreiheit" zur besseren Orientierung und Mobilität

- Zahlreiche Gestaltungsbeispiele

- Praktische Übung zur Gestaltung von Innenräumen und Kontrasten


KfW-Effizienzhäuser erfolgreich umsetzen: Unterstützende Baubegleitung - Energetische Fachplanung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerischer Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190626
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 26.06.2019, 14:00 Uhr
Ende: 26.06.2019, 17:00 Uhr
Leitung: Rainer Feldmann, Bauingenieur und Zimmermann
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Fachplaner_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Bauunternehmen, Bauträger_innen und Bauherr_innen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190626
KfW-Effizienzhäuser erfolgreich umsetzen
Unterstützende Baubegleitung - Energetische Fachplanung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Rainer Feldmann, Bauingenieur und Zimmermann
Seit 2002 externer Sachverständiger der KfW, Mitgründer Ingenieurbüro ENERGIE & HAUS in Darmstadt, Regionaler Partner der dena beim Modellvorhaben „NEH im Bestand“ für die Region Hessen, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Wohnen und Umwelt


Thema
Als Expertin, Experte für Energieeffizienz benötigt man regelmäßige Informationen zu den KfW-Förderprogrammen und deren technischen Mindestanforderungen, um für das Tagesgeschäft der Beratungs- und Antragspraxis gut gerüstet zu sein. Besonders die zu erbringenden Leistungen im Rahmen der energetischen Fachplanung und Baubegleitung bei einem geförderten Bau- oder Sanierungsvorhaben sind dabei von Bedeutung.


Inhalt
Besonderheiten bei der KfW-Förderantragstellung und mögliche Stolperfallen:
- Erforderliche KfW-Mindestleistungen im Rahmen der energetischen Fachplanung
- Notwendige Schritte und Teilaspekte bei der Baubegleitung von KfW-Effizienzhäusern
- Erstellung einer nachvollziehbaren Effizienzhaus-Dokumentation
- KfW-Wärmebrückenbewertung und das neue Beiblatt 2 der DIN 4108
- Fehlerquellen bei einer Effizienzhaus-Bilanzierung


Fenstertausch im Altbau: Dichte Fensterbleche und Laibungen - Wärmebrücken
Praxisseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerischer Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SP_20190627
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 27.06.2019, 13:00 Uhr
Ende: 27.06.2019, 16:00 Uhr
Leitung: Timo Skora, Dipl.-Ing. (FH)
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Bausachverständige, Handwerker_innen (insbesondere Fensterbau, Zimmerei, WDVS-Verarbeitung), Bauträger_innen, und Immobilienverwalter_innen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 95

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Praxisseminar SP_20190627
Fenstertausch im Altbau
Dichte Fensterbleche und Laibungen - Wärmebrücken


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
3 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Timo Skora, Dipl.-Ing. (FH),

Ingenieurbüro für Energieberatung (BAFA), Bauphysik, Luftdichtigkeitsprüfung und
IR-Gebäudethermografie; Sachverständiger für Wärmeschutz, Fenster und Glasfassaden


Thema
Auf Grund undichter Fensterbleche und Laibungsanschlüsse treten häufig Schäden auf. Eine wasserdichte Anbindung der Fensterbleche an das Fenster und den Baukörper ist nicht einfach zu bewerkstelligen. Auch sind handelsübliche Fensterbleche erfahrungsgemäß nicht wasserdicht. Praxisgerechte Lösungsansätze können nach dem Fenstertausch einen Schimmelbefall vermeiden.


Besondere Aufgabenstellungen
- RAL-Fenstereinbau, Richtlinien, Norm-Anforderungen
- Abstimmung der Gewerke bei Erstellung der Fensterbankanschlüsse
- Einbau und Funktion einer zweiten wasserführenden Ebene
- Berücksichtigung der DIN 4108-2 (Oberflächentemperatur von 12,6 °C)
- Wirksame Möglichkeiten zur Reduzierung der Wärmebrücken
- Raumklimaänderung nach dem Fenstertausch


Praktische Übungen
- Vorstellung von Schäden und deren Ursachen
- Beispiele fachgerechter Fensterbankmontage
- Erkennung und Beurteilung von Wärmebrücken
- Luftdichter Anschluss des Fensters zum Baukörper
- Schlagregendichter Anschluss des Fensters zum Baukörper
- Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Abdichtungsfolien und -bänder sowie Anputzleisten


Die neue Kennzeichnung für Bauprodukte
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190703b
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 03.07.2019, 09:00 Uhr
Ende: 03.07.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Hanno Werning, Dipl.-Ing. (FH) Holzbau und Ausbau
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Fachplaner_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Bauunternehmen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190703b
Die neue Kennzeichnung für Bauprodukte
- Neue Verantwortung bei der Produkt-Auswahl
- Europäische Bauprodukte-Verordnung
- Leistungserklärung und CE-Zeichen


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Hanno Werning, Dipl.-Ing. (FH) Holzbau und Ausbau
Zimmerer, Technischer Angestellter Fachhochschule Rosenheim, Fakultät für Holztechnik und Bau, Mitarbeiter in Normenausschüssen „Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen - Klassifizierung (Katalog)“ und „Gips und Gipsprodukte“, Freiberufliche Nebentätigkeit als Planer und Berater zum Brandschutz im Innenausbau


Thema
Beim Bauen mit Bauprodukten nach der europäischen Bauprodukte-Verordnung, also Produkten mit Leistungserklärung und CE-Zeichen, haben Planerinnen, Planer und Verwenderinnen, Verwender dieser Produkte eine große Verantwortung. Es herrscht Unsicherheit, wie mit den Produkten umzugehen ist und was Planerinnen, Planer und Verwenderinnen, Verwender bei diesen Produkten beachten müssen. Das Seminar verdeutlicht die Bedeutung von Leistungserklärung und CE-Zeichen nach Bauproduktenverordnung und erläutert worauf beim Planen und Bauen mit CE-Produkten geachtet werden muss.


Inhalt
- Funktionsprinzip der technischen Spezifikationen nach BauPVO (mit Beispielen, u.a. Fenster)
- Leistungserklärung und CE-Zeichen für hEN- und ETA-Produkte
- Die Aufgaben der Planerin, des Planers bei Planung und Ausschreibung
- Die Aufgaben der Verwenderin, des Verwenders bei Angebotsabgabe und Ausführung
- Weitere Verpflichtungen aus der neuen BayBO (Stand September 2018)


Monitoring bei Lüftungs- und Heizungsanlagen
Kompaktseminar vom Bauzentrum München, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190703
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 03.07.2019, 14:00 Uhr
Ende: 03.07.2019, 17:00 Uhr
Leitung: Detlef Malinowsky, Dipl.-Ing. (FH) Versorgungstechnik
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Fachplaner_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Bauträger_innen, Verwalter_innen, Beiträte, Investor_innen, Bauherr_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190703

Monitoring bei Lüftungs- und Heizungsanlagen


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Detlef Malinowsky, Dipl.-Ing. (FH) Versorgungstechnik

ausgebildeter Elektroinstallateur, Sachverständiger, Schwerpunkte: Abnahmeprüfungen von RLT-Anlagen, Energieberatung für Nichtwohngebäude, Hydraulischer Abgleich von Heiz-, Kühl- und RLT-Anlagen, Anlagenanalyse, Smart Home, BIM Planung


Thema

Ein effizienter Lüftungs- und Heizungsbetrieb ist dauerhaft nur mit einer Überwachung der Anlagentechnik umzusetzen. Das Seminar zeigt den grundsätzlichen Aufbau von Lüftungs- und Heizungsanlagen mit Ihren Komponenten und Kombinationsmöglichkeiten. Die verbauten Komponenten können dann mit Hilfe der Messtechnik überwacht und der tatsächliche Anlagenzustand bewertet werden. Man könnte auch sagen, der Anlagentechnik wird ein dauerhaftes Anlagen-EKG verordnet, aus dem dann Fachleute Rückschlüsse über die Qualität, den Verschleiß, die Funktionalität und die Wirtschaftlichkeit ziehen können.


Inhalt

- Aufbau einer Lüftungsanlage mit Ihren Komponenten

- Aufbau einer Heizungsanlage mit Ihren Komponenten

- Welche Messtechnik brauchen wir (Sensoren)?

- Welche Messdatensammler (Monitoring) kann ich verwenden (Beispiele)

- Datensicherheit / Datenschutz

- Was kann ich aus den Messwerten ableiten?

- Wo liegen mögliche Energieeinsparungen?

- Der Weg zum Energiemanagementsystem.

- Monitoring – Einsparung - Amortisation


Öffentliche Ausschreibungen: Vergabe und Angebotsabgabe
Seminar Baurecht after work vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerischer Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20190704
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 04.07.2019, 16:00 Uhr
Ende: 04.07.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Zielgruppe: Das Seminar ist für Einsteiger_innen gedacht und wendet sich an Mitarbeiter_innen öffentlicher Auftraggeber_innen, Architekten_innen und Ingenieur_innen, die Bauleistungen öffentlich ausschreiben müssen, sowie an Bauunternehmen, die sich bei solchen Aussc
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after work SR_20190704

Öffentliche Ausschreibungen: Vergabe und Angebotsabgabe
- Die VOB/A – Ausgabe 2016
- Die Vergaberechtsmodernisierung 2016 und deren Umsetzung
- Die neue VOB/A 2019


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner der Goede Althaus Rechtsanwälte, Mitautor des 4-bändigen Loseblattwerks „Erfolg in Baustreitigkeiten“ und des Handbuchs für Energieberater, Mitarbeiter der Zeitschrift für Vergaberecht, Mitautor im Beck`schen VOB/B-Kommentar, Berater im Bauzentrum München und Mitglied im Netzwerk Bau Kompetenz München (BKM)


Thema
Am 19.01.2016 und 01.07.2016 wurde die VOB/A – Ausgabe 2016 - im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die neuen Vergabevorschriften (VOB/A, GWB, VgV, etc.) ab dem 18.04.2016 werden vorgestellt, ebenso die VOB/A 2019.


Inhalt
- Die VOB/A – Ausgabe 2016 und 2019
- Die neuen Vergabevorschriften und deren Umsetzung
- Die neuen Schwellenwerte
- Die Vergabegrundsätze (Transparenz, Gleichbehandlung, Wirtschaftlichkeit und neu: Verhältnismäßigkeit)
- Nachfordern fehlender Erklärungen
- Öffentliche, beschränkte Ausschreibung, freihändige Vergabe
- Einheitliche Vergabe oder Vergabe nach Losen
- Eignungsnachweis einer Bieterin, eines Bieters
- Ausschlussgründe und Selbstreinigung
- Wertung der Angebote, Nachlass und Skonto
- Vertragsänderungen während der Vertragslaufzeit


Abdichten von Bauteilen: Dach, Flachdach, Wand, Boden, Sockel, Balkon, Lichtschächte, Fugen etc.
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190709
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 09.07.2019, 09:00 Uhr
Ende: 09.07.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Handwerker_innen, Bau- sachverständige, Bauträger_innen, Bauunternehmen, Hausverwaltungen, Verwaltungsbeirät_innen, Rechtsanwält_innen, Versicherungen, Makler_innen, Immobilienfachwi
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Kompaktseminar SK_20190709

Abdichten von Bauteilen

Dach, Flachdach, Wand, Boden, Sockel, Balkon, Lichtschächte, Fugen etc.


Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI

Ingenieur- und Sachverständigenbüro, Beratender Ingenieur (Bayerische Ingenieurekammer-Bau), Zer-

tifizierter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Lehrbeauftragter an der Hochschule München


Thema

In diesem Seminar wird das Thema Abdichten sowohl aus Sicht der Bauteile (Dach, Flachdach, Wand,

Boden, Sockel, Balkon, Lichtschächte, Fugen etc.) als auch aus der Sicht der Werkstoffe (Beton, Mau-

erwerk, Putz, Holz, Stahl etc.) behandelt. Als Basis dienen hierbei Querbezüge zur (neuen) Normenrei-

he DIN 18531ff, zur WU-Richtlinie und zu Fachregeln etc.. Eine intakte und funktionierende Abdichtung

von Gebäuden und ihrer Bauteile ist nicht nur zum Erhalt der Bauwerke selbst, sondern auch zum Erhalt

der Dämmeigenschaften von Bauteilen von erheblicher Bedeutung.


Inhalt

- Methoden beim Neubau

- Methoden beim nachträglichen Abdichten von Bauteilen (Verpressen, Vergelen, ...)

- Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton (WU-Bauwerke)

- Tiefgaragen

- Vorausschauende Planung zur Instandhaltung

- Vorgehen bei Leckageortung

- Meßtechnik zur Schadensermittlung


Dachbegrünung - Gestaltung und Ausführung: Bauweisen, Nutzen, Schadensvermeidung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190710
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 10.07.2019, 10:00 Uhr
Ende: 10.07.2019, 13:00 Uhr
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Nicole Pfoser, Architektin
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Fachplaner_innen, Handwerker_innen, Sachverständige, Investor_innen, Bauträger_innen, Verwalter_innen, Beiräte, Bauherr_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190710

Dachbegrünung - Gestaltung und Ausführung

Bauweisen, Nutzen, Schadensvermeidung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referentin

Prof. Dr.-Ing. Nicole Pfoser, Architektin

Master of Landscape Architecture, Vize-Präsidentin Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB)


Thema

Das Seminar erschließt wegweisende Perspektiven für das zukünftige Planen und Bauen, erforderlich wegen des Klimawandels, als Anpassung an Klima-Änderungen, als Ausgleich für die zunehmende städtische Verdichtung und wegen der erweiterten Nutzungs-Anforderungen an Dächer. Die Anwendungsformen der Dachbegrünung haben sich heutigen Erfordernissen und Möglichkeiten angepasst. Mit modularen Aufbausystemen, Wirkungsgrad-Verbesserung bei der solaren Energiegewinnung bis hin zu Sonderformen der Dachbegrünung steht heute eine große Bandbreite technischer und gestalterischer Systemlösungen zur Verfügung. Das Seminar bietet hierzu einen Überblick und stellt Synergien und Nutzungsvorteile für das energieeffiziente Bauen dar. Neue wissenschaftliche Erkenntnissen zur Gebäudebegrünung sowie die Auswertung ihrer gestalterischen, ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile werden vorgestellt.


Inhalt

- Technische und wirtschaftliche Übersicht von Begrünungs-Systemen

- Anwendungskriterien, Potenziale, Wirkungen auf Gebäude und Umfeld

- Planungsgrundlagen und geeignete Pflanzenverwendung

- Einflussfaktoren auf Planung und Umsetzung von Dachbegrünungen

- Praxisorientierte Handlungsempfehlungen


Bauen im Bestand in der Praxis: Bestandsaufnahme – Analyse – Schadensbilder und aktuelle Fallbeispiele
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190712
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 12.07.2019, 09:00 Uhr
Ende: 12.07.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Rudolf Meyer, Dipl.-Ing., Architekt / Reinhold Ableitner, Gebäudeenergieberater
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Fachplaner_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Bauträger_innen, Verwalter_innen, Beiträt_innen, Investor_innen, Bauherr_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190712
Bauen im Bestand in der Praxis
Bestandsaufnahme – Analyse – Schadensbilder und aktuelle Fallbeispiele


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
3 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referenten
Rudolf Meyer, Dipl.-Ing., Architekt
Seit über 30 Jahren tätig im Bereich Altbausanierung und Gebäude-Umnutzungen


Reinhold Ableitner
Gebäudeenergieberater, zertifizierter Sachverständiger für Feuchteschutz und Schimmel, zert. Energieplaner DIN V 18599, zert. Energieberater für Baudenkmal und erhaltenswerte Bausubstanz


Thema
Praxisbericht aus 30 Jahren Altbausanierung. Anhand von Fallbeispielen aus dem Bereich der Altbausanierung wird die Notwendigkeit der Zusammenarbeit von Architektinnen, Architekten und Bauphysikerinnen, Bauphysikern bzw. Energieberaterinnen, Energieberatern dargestellt.


Inhalt
- Bestandsaufnahme und Analyse
- Schadensbilder und Ursachenforschung
- Klärung der Nutzungsanforderungen


Fallbeispiele
- Schimmel im Wohnbereich und in Bädern
- Energetische Sanierung eines Einfamilienhauses (50iger Jahre)
- Sanierung eines Holzhauses
- Juist: Haus im Haus
- Sanierung Brandschaden im Dachgeschoss: Feuer / Wasser
- Sanierung und energetische Optimierung eines MFH unter erschwerten Bedingungen hinsichtlich Statik, Schallschutz, Brandschutz und Bauabwicklung sowie Nachbarschutz


Elektroautos laden – Teil 1: Bauliche Voraussetzungen: Detailfragen klären - Lösungen erkennen
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerische Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191008
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 08.10.2019, 09:00 Uhr
Ende: 08.10.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Stefan Sachs, Dipl.-Ing. (FH)
Zielgruppe: Architekt_innen, Ingenieur_innen, Planer_innen, Energieberater_innen, Handwerksbetriebe, Baunternehmen, Bauträger, Hausverwaltungen, Betreiber_innen von Kfz-Flotten und Fuhrparks, Parkraumbewirtschafter_innen, Besitzer_innen von Restaurants und Hotels, Fi
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191008

Elektroautos laden – Teil 1: Bauliche Voraussetzungen

Detailfragen klären - Lösungen erkennen


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Stefan Sachs, Dipl.-Ing. (FH)

Dozent der Handwerkskammer für München und Oberbayern für die Fortbildung „Berater/in für Elektromobilität (HWK)", Beratungsbüro für Elektromobilität, Inhaber bc-Sachs GmbH, 30 Jahre Erfahrung im Bereich Elektromobilität (Fahrzeuge und Boote)


Thema

Die Planung und Installation von Ladestationen setzt die Beantwortung vieler Detailfragen voraus. Dieses Seminar gibt Orientierung und zeigt technische und planerische Lösungsansätze auf. Vorbehalte gegenüber der Ladetechnik sollen abgebaut und häufig unerkannte Problemstellungen und deren Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.


Inhalt

- Klärung baulicher Voraussetzungen (Elektroinstallation im Bestand, Bereitstellung zusätzlicher Ladestrom-Kapazitäten) und Kostenschätzungen für Vorentscheidungen

- Zwischenlösung mit Schuko-Steckern?

- Umfeld und Kennzeichnung

- Hinweise auf rechtliche Fragestellungen

- Auswahl der Ladetechnik

- Datenaustausch, Datensicherheit, Zugangskontrolle, eichrechtskonforme Abrechnung

- Optimierte und priorisierte Ladung mehrerer Fahrzeuge

- Strommix, Ökostrom oder Eigenstrom

- Kommerzielle Lade-Modelle

Aktueller Stand der Förderung


Elektroautos laden – Teil 2: An Praxisbeispielen lernen: WEG / Mehrfamilienhaus
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerische Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191008b
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 08.10.2019, 13:00 Uhr
Ende: 08.10.2019, 16:00 Uhr
Leitung: Stefan Sachs, Dipl.-Ing. (FH)
Zielgruppe: Architekt_innen, Ingenieur_innen, Planer_innen, Energieberater_innen, Handwerksbetriebe, Baunternehmen, Bauträger, Hausverwaltungen, Betreiber_innen von Kfz-Flotten und Fuhrparks, Parkraumbewirtschafter_innen, Besitzer_innen von Restaurants und Hotels, Fi
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191008b

Elektroautos laden – Teil 2: An Praxisbeispielen lernen

WEG / Mehrfamilienhaus


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Stefan Sachs, Dipl.-Ing. (FH)

Dozent der Handwerkskammer für München und Oberbayern für die Fortbildung „Berater/in für Elektromobilität (HWK)", Beratungsbüro für Elektromobilität, Inhaber bc-Sachs GmbH, 30 Jahre Erfahrung im Bereich Elektromobilität (Fahrzeuge und Boote)


Thema

Bei der Installation von Ladepunkten im Quartier betreten viele Planer_innen aber auch Eigentümer_innen Neuland. An zwei Praxisbeispielen werden die Schritte von der Idee bis zur Installation beispielhaft dargestellt und die Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung erläutert.


Inhalt

Dieses Seminar stellt die einzelnen Schritte einer konkreten Planung und Installation durch Beraterinnen und Berater für Elektromobiltät (HWK) dar und lädt zum Erfahrungsaustausch ein:

- Notwendige Planungsunterlagen für WEGs und Immobilienverwaltungen

- Ladetechnik in Abhängigkeit von der Anzahl der Ladepunkte

- Szenarien für einen stufenweisen Ausbau

- Eichrechtskonforme Abrechnungsvarianten für den Strombezug

- Rechtliche Vorgaben und Fragestellungen

- Checkliste für die Auswahl der Ladetechnik

- Erfahrungen bei Errichtung, Anschluss und Abnahme

- Risikofaktoren für die Einhaltung des Gesamtkostenrahmens

- Über den sinnvollen Einsatz von Fördermitteln


Feuchte Mauern und Schimmel-Befall: Mess-Methoden
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191009
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 09.10.2019, 09:00 Uhr
Ende: 09.10.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Alexander Schaaf, staatl. gepr. Techniker
Zielgruppe: Architekt_innen, Fachplaner_innen, Bauingenieur_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Hausverwaltungen, Beiräte, Eigentümer_innen und Bauherr_innen
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191009

Feuchte Mauern und Schimmel-Befall: Mess-Methoden


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Alexander Schaaf, staatl. gepr. Techniker

Hygieniker nach VDI 6022, Sachverständiger für Lufthygiene / Schimmel, akkreditierter und zertifizierter Probenehmer sowie Sachkundiger in mehreren Gewerken, Gründungsmitglied des BAYERNenergie e.V. sowie aktives Mitglied in zahlreichen Verbänden und Vereinen


Thema

Das richtige Messen ist von entscheidender Bedeutung bei der Beurteilung von feuchten Bauteilkonstruktionen und der Beurteilung von Schimmelbefall. Die Messmethoden unterscheiden sich erheblich hinsichtlich Kosten, Genauigkeit und Aussagekraft.


Inhalt

Es werden die verschiedenen Messmethoden und deren Anwendungsgrenzen dargestellt und Rückschlüsse auf die möglichen Sanierungsmethoden und deren Einsatzgrenzen diskutiert:

- Diverse Messgeräte zur Feuchtemessung für alle Baustoffgruppen

- Diverse Methoden zur Feststellung des Schimmelbefalls

- Messungen zur Erfolgskontrolle vom Maßnahmen

- Dokumentation

- Notwendige Zertifizierungen der ausführenden Personen


HOAI 2013: Sichere Honorarberechnung und Vertragsgestaltung - Spannungsfeld mit BGB-Architekten- und Ingenieurvertragsrecht
Seminar Baurecht after work vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerischer Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20191016
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 16.10.2019, 16:00 Uhr
Ende: 16.10.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Anja Binder, Rechtsanwältin
Zielgruppe: Alle Parteien von Architekten- und Ingenieurverträgen, also Bauherr_innen, Architekt_innen, Bauingenieur_innen und Fachplaner_innen sowie Studierende der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after Work SR_20191016
HOAI 2013
- Sichere Honorarberechnung und Vertragsgestaltung
- Spannungsfeld mit BGB-Architekten- und Ingenieurvertragsrecht


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referentin
Anja Binder, Rechtsanwältin
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, Angerbauer Lindauer Hauf Rath Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbH, Mitautorin des „Praxiskommentars zur HOAI 2013“ von Ebert/Stork (Hrsg.) und des Fachbuches „Urheberrecht für Architekten und Ingenieure“


Thema
Das Seminar unterstützt Bauherr_innen und Planer_innen bei der praktischen Anwendung und Umsetzung der HOAI 2013. Es zeigt praxisnahe Lösungen bei der Gestaltung und Abwicklung von Architekten- und Ingenieurverträgen auf. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Spannungsfeld zwischen den preisrechtlichen Vorgaben der HOAI und der Vertragsgestaltungsfreiheit im BGB-Architekten- und Ingenieurvertragsrecht. Eine sichere und interessengerechte Honorarvereinbarung zwischen Planerinnen und Planern und den Bauherrinnen und Bauherren dient der Vermeidung von Honorarstreitigkeiten und kostspieligen Fehlern.


Inhalt
- Darstellung der HOAI-Systematik und der wichtigsten Abrechnungsregeln
- Berechnung des Honorars für Architekt_innen und Bauingenieur_innen nach der HOAI 2013 (Grundlagen der Honorarberechnung, Bestimmung der Honorarparameter, Leistungsbilder, anrechenbare Kosten, Honorarzonen, Bauen im Bestand)
- Wirksamkeitsvoraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten einer Honorarvereinbarung zwischen Bauherr_in und Architekt_in bzw. Bauingenieur_in
- Wichtige Änderungen der HOAI 2013 gegenüber der HOAI 2009


Energetische Gebäudebilanzierung nach DIN V 18599
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191018
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 18.10.2019, 10:00 Uhr
Ende: 18.10.2019, 13:00 Uhr
Leitung: Christian Böttcher, Dipl.-Ing. (TU) Bauingenieurwesen
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Bausachverständige, Investor_innen, Bauträger_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191018

Energetische Gebäudebilanzierung nach DIN V 18599

- Wichtige Neuerungen in der aktualisierten Fassung 2018

- Vorstellung des neuen Teils 12 „Tabellenverfahren für Wohngebäude"

- Häufige Fragen zur DIN V 18599


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

1 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Christian Böttcher, Dipl.-Ing. (TU) Bauingenieurwesen

ö.b.u.v. Sachverständiger für Wärme- und Feuchteschutz, KfW-Effizienzhaus-Experte für Wohn- und Nichtwohngebäude, Sachverständiger nach §Â 3 AVEn (vormals § 2 Abs. 1 ZVEnEV), freiwilliges Mitglied bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, Mitglied bei BAYERNenergie e.V.


Thema

Die Normenreihe DIN V 18599 befasst sich mit der Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung von Wohn- und Nichtwohngebäuden. Mit dem geplanten neuen „Gebäudeenergiegesetz" (GEG) wird für den öffentlich-rechtlichen Nachweis von Nichtwohngebäuden die Bilanzierung nach der Ausgabe 2018 der DIN V 18599 - Teile 1 bis 11 verbindlich vorgeschrieben. Neben wichtigen Änderungen der Normenreihe wird auch der im Jahr 2017 neu hinzugekommene Teil 12 „Tabellenverfahren für Wohngebäude" vorgestellt. Darüber hinaus wird auf häufige Fragen zur Anwendung der DIN V 18599 eingegangen.


Inhalt

- Neue Komponenten und Kennwerte für die Gebäude- und Anlagentechnik

- Vereinfachungen des Berechnungsverfahrens für Nichtwohngebäude

- „Endenergie" zur Bewertung von Null- und Plusenergiegebäuden

- Rechnerische Berücksichtigung von PV-Anlagen / Batteriespeichern

- Vereinfachtes Nachweisverfahren für Wohngebäude

- Fragen zur Anwendung der DIN V 18599

Falls das „Gebäudeenergiegesetz" (GEG) bis zum Seminartermin noch nicht verabschiedet sein sollte, wird schwerpunktmäßig auf häufige Fragen zur dann weiterhin gültigen Fassung 2011 eingegangen.


Brandschutz in Tiefgaragen: Bestandsschutz - Relevanz alternativer Antriebe - Nachträglicher Einbau von E-Ladestationen
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191023
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 23.10.2019, 09:00 Uhr
Ende: 23.10.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Christian Steinlehner, Dipl.-Ing. (FH)
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Unternehmer_innen, Bauträger_innen, Bauherr_innen, Baufirmen, Hausverwaltungen, Beirät_innen, Makler_innen, Immobilienfachwirt_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191023

Brandschutz in Tiefgaragen

- Bestandsschutz

- Relevanz alternativer Antriebe (insbesondere E-Fahrzeuge)

- Nachträglicher Einbau von E-Ladestationen


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Christian Steinlehner, Dipl.-Ing. (FH)

Architekt, Brandschutzfachplaner, Mitglied in der Vereinigung der Brandschutzplaner e.V. (VdBP)


Thema

Bei Tiefgaragensanierungen muss überlegt werden, wie der Bestand und die geänderten Bauteile brandschutztechnisch beurteilt werden müssen. Auch durch die zunehmende Zahl der alternativen Antriebe bei Kraftfahrzeugen stellt sich die Frage, ob und wie dieser Trend in den baurechtlichen Vorgaben für Garagen verankert ist.


Inhalt

Das Seminar zeigt die aktuellen und historischen Rechtsgrundlagen für Garagen auf. Die Besonderheiten beim Bauen im Bestand werden im Hinblick auf den „Bestandsschutz" näher betrachtet. Anhand praktischer Fallbeispiele wird dies verdeutlicht.

- Rechtsgrundlagen

- Brandschutz im Bestand

- E-Fahrzeuge und E-Bikes (laden und speichern)

- Nachträglicher Einbau von E-Ladestationen

- Praktische Beispiele


VOB/B-Paukkurs: Das Wichtigste in der VOB/B in drei Stunden
Seminar Baurecht after work vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerischer Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20191024
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 24.10.2019, 16:00 Uhr
Ende: 24.10.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Zielgruppe: Der VOB/B-Paukkurs wendet sich an alle in der Bauwirtschaft, die in irgendeiner Form mit der VOB/B zu tun haben, bzw. einen Bauvertrag auf der Grundlage der VOB/B schließen wollen bzw. geschlossen haben, d.h. Auftraggeber_innen (Bauleute aller Art), Auftr
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after work SR_20191024

VOB/B-Paukkurs

Das Wichtigste in der VOB/B in drei Stunden


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Cornelius Hartung, Rechtsanwalt

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner der Goede Althaus Rechtsanwälte, Mitautor des 4-bändigen Loseblattwerks „Erfolg in Baustreitigkeiten" und des Handbuchs für Energieberater, Mitarbeiter der Zeitschrift für Vergaberecht, Mitautor im Beck'schen VOB/B-Kommentar, Berater im Bauzentrum München und Mitglied im Netzwerk Bau Kompetenz München (BKM)


Thema

Die VOB/B ist nach wie vor mit Abstand die wichtigste Vertragsgrundlage am Bau. Jede, jeder in irgendeiner Form an einem Bauvorhaben Beteiligte, Beteiligter muss deshalb von dem wesentlichen Inhalt der VOB/B und insbesondere den hier enthaltenen Abweichungen vom gesetzlichen Werkvertrag Kenntnis haben.


Inhalt

Alle Paragraphen der VOB/B (von § 1 bis § 18) werden im Einzelnen durchgenommen. Das Seminar ist sowohl zum Einstieg in die VOB/B als auch zur Auffrischung eines bereits vorhandenen VOB/B-Wissens geeignet. Dieser Paukkurs unterscheidet sich sehr wesentlich von anderen Seminaren, da die Kenntnisse „eingepaukt" werden.


Risse und Feuchte im Mauerwerk: Ursachen - Beurteilung - Instandsetzung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191119
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 19.11.2019, 15:00 Uhr
Ende: 19.11.2019, 18:00 Uhr
Leitung: Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Handwerker_innen, Bausachverständige, Bauträger_innen, Bauunternehmen, Hausverwaltungen, Verwaltungsbeirät_innen, Rechtsanwält_innen, Versicherungen, Makler_innen, Immobilienfachwi
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191119
Risse und Feuchte im Mauerwerk: Ursachen - Beurteilung - Instandsetzung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
2 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI
Ingenieur- und Sachverständigenbüro, Beratender Ingenieur (Bayerische Ingenieurekammer-Bau), Zertifizierter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Lehrbeauftragter an der Hochschule München


Thema
Mauerwerk ist aufgrund vielfältiger Ausführungsvarianten und Besonderheiten seines Tragverhaltens unterschiedlich zu beurteilen. Die erfolgreiche Instandsetzung erfordert deswegen eine differenzierte Vorgehensweise, insbesondere bei Riss-Schäden. In diesem Seminar werden an Hand einer Vielzahl von Praxisbeispielen typische Riss- und Feuchteschäden diskutiert und Möglichkeiten zur Instandsetzung erläutert.


Inhalt
- Was ist das Besondere an der Mauerwerksbauweise?
- Ursachen von Riss-Schäden
- Kritische Beurteilung von Messwerten und Messgeräten
- Was ist bei Bauteilöffnungen zu beachten?
- Anmerkungen zur Beweissicherung
- Ist jeder Riss im Mauerwerksbau ein Mangel?
- Kann man Risse im Mauerwerksbau verpressen?
- Instandsetzung von Rissen
- Welche Feuchteschäden sind typisch?
- Technische Gutachten und Mietminderungen bei Schimmel


Beton: Was man damit machen kann - als Werkstoff verstehen
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191126
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 26.11.2019, 15:00 Uhr
Ende: 26.11.2019, 18:00 Uhr
Leitung: Referent Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Handwerker_innen, Bau- sachverständige, Bauträger_innen, Bauunternehmen, Hausverwaltungen, Verwaltungsbeirät_innen, Rechtsanwält_innen, Versicherungen, Makler_innen, Immobilienfachwi
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Kompaktseminar SK_20191126

Beton: Was man damit machen kann - als Werkstoff verstehen


Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI

Ingenieur- und Sachverständigenbüro, Beratender Ingenieur (Bayerische Ingenieurekammer-Bau), Zer-

tifizierter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Lehrbeauftragter an der Hochschule München


Thema

Beton als Jahrtausende alter (bzw. als Stahlbeton Jahrhunderte alter) Werkstoff hat wie kein anderer die

Menschheitsgeschichte verändert. Im Neubau und bei der (energetischen) Sanierung von Gebäuden

trifft man in der Regel Bauteile aus Beton an. Gibt es dabei Einschränkungen bezüglich der Wärmedäm-

mung? Auch bei der nachträglichen Installation von Ladestationen (z.B. in Tiefgaragen) stellt sich die

Frage, welche Maßnahmen zulässig und möglich sind (Bohren, Dübeln, Lastabtragung). Dieses Semi-

nar stellt die vielfältigen Anwendungsbereiche von Beton in diversen Facetten dar. Thematisiert werden

neben Werkstoff spezifischen Kenngrößen und deren Prüfung auch Beton in seiner Verarbeitung, Ge-

staltung und Anwendung aus technischer Sicht.


Inhalt

- Was ist Sichtbeton, wu-Beton?

- Hinweise zur Ausschreibung von Beton-Qualitäten

- Austrocknung von Beton, Beton-Feuchte

- Formen der Korrosion

- Rissbildung, Rissverpressung - eine Frage nach der Mangelhaftigkeit?

- Arbeitsfugen und Dehnfugen - Notwendigkeit und Ausbildung

- Welche Kenngrößen kann man am Festbeton noch ermitteln?

- Chancen über die Nachbehandlung

- Betondeckung und Chlordgehalte - Dauerhaftigkeit von Oberflächen-Schutz-Systemen

- Befestigen von Einrichtungen und Lasten


Schimmelpilz-Schäden: Diagnostik, Bewertung und Sanierung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191127
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 27.11.2019, 09:00 Uhr
Ende: 27.11.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Alexander Schaaf, staatl. gepr. Techniker
Zielgruppe: Architekt_innen, Fachplaner_innen, Bauingenieur_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Hausverwaltungen, Beiräte, Eigentümer_innen und Bauherr_innen
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191127

Schimmelpilz-Schäden: Diagnostik, Bewertung und Sanierung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

2 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent

Alexander Schaaf, staatl. gepr. Techniker

Hygieniker nach VDI 6022, Sachverständiger für Lufthygiene / Schimmel, akkreditierter und zertifizierter Probenehmer sowie Sachkundiger in mehreren Gewerken. Gründungsmitglied des BAYERNenergie e.V. sowie aktives Mitglied in zahlreichen Verbänden und Vereinen


Thema

Schimmel in Wohnungen ist im Immobilienwesen eine häufige Streitursache. Bei vielen Ursachen-Ermittlungen werden physikalische und mikrobiologische Gesichtspunkte häufig nicht korrekt interpretiert. Erfolgreiche Schimmel-Sanierungen können jedoch nur auf der Basis sachkundiger Bewertungen erfolgen.


Inhalt

Das Seminar vermittelt die Zusammenhänge der Ursachen und zeigt die Möglichkeiten von Einzel- oder Gesamtmaßnahmen zur Schimmel-Sanierung auf. Thematisiert werden dabei auch die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen und die Grundlagen der mikrobiologischen Messung einer Schimmel-Belastung.

- Gesetze, Normen, Regelwerke und Richtlinien

- Mikrobiologische Untersuchungen

- Gesundheitliche Auswirkungen

- Ursachen von Schimmelpilz-Bildung

- Bewertung von Schimmelpilz-Schäden aus baulicher und hygienischer Sicht

- Sanierungs-Konzepte

- Dokumentation

- Notwendige Zertifizierungen der ausführenden Personen


Nachträge am Bau - ein rechtlicher Leitfaden
Seminar Baurecht after work vom Bauzentrum München in Kooperation mit Bayerischer Architektenkammer und BAYERNenergie e.V., Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20191128
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 28.11.2019, 16:00 Uhr
Ende: 28.11.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Zielgruppe: Das Seminar wendet sich an alle, die sich mit dem Bauen bzw. mit Streitfragen am Bau beschäftigen: Auftraggeber_innen (Bauleute aller Art), Auftragnehmer_innen, Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Bausachverständige, Bauträger_innen, Studierende der Fach
Ort: Bauzentrum München, Konrad-Zuse-Platz 12, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after work SR_20191128
Nachträge am Bau - ein rechtlicher Leitfaden
(inklusive der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB)


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner der Goede Althaus Rechtsanwälte, Mitautor des 4-bändigen Loseblattwerks „Erfolg in Baustreitigkeiten“ und des Handbuchs für Energieberater, Mitarbeiter der Zeitschrift für Vergaberecht, Mitautor im Beck`schen VOB/B-Kommentar, Berater im Bauzentrum München und Mitglied im Netzwerk Bau Kompetenz München (BKM)


Thema
Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Leitfaden an die Hand zu geben, um Nachträge am Bau konfliktfrei zu bewältigen. Es werden die verschiedenen Möglichkeiten von Nachträgen und deren sachgerechte Behandlung unter Berücksichtigung der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB vorgestellt.


Inhalt
- Begründetheit von Vergütungsansprüchen bei Mengenmehrungen, Änderungs- und Zusatzleistungen nach der VOB/B und BGB
- Ermittlung des „neuen“ Preises
- Auswirkung von Nachlass und Skonto auf Nachträge
- Formale Anforderungen der VOB/B an die Fälligkeit und Verzinsung von Rechnungen
- Strategien zur Vermeidung von häufigen Konfliktsituationen wie Arbeitseinstellung oder Vertreter_in ohne Vertretungsmacht
- Abgrenzung Einheitspreisvertrag zu Detail- und Globalpauschalpreisvertrag
- Nachträge unter Berücksichtigung der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB