Veranstaltungen
18.02.2019, 07:51 Uhr

Die optimale Heizungsanlage
Kompaktseminar vom Bauzentrum München, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190320
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 20.03.2019, 13:00 Uhr
Ende: 20.03.2019, 17:00 Uhr
Leitung: Manfred Anton Giglinger, Fachplaner für Technische Gebäudeausrüstung
Zielgruppe: Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Fachplaner_innen, Sachverständige, Handwerker_innen, Bauträger_innen, Verwalter_innen, Beiträte, Investor_innen, Bauherr_innen und Studierende
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190320

Die optimale Heizungsanlage

- Konzept, Planung, Ausführung, Dokumentation

- Bedeutung der Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung


Thema

Moderne Heizanlagen erfordern in den verschiedenen Betriebszuständen ein optimales Zusammenspiel der einzelnen Komponenten. Der effiziente und störungsfreie Regelbetrieb beim Einsatz unterschiedlicher Energieträger - einschließlich regenerativer Energiequellen - setzt tiefgehende Kenntnisse voraus. Die notwendigen Kompetenzen für die Ausführung und Inbetriebnahme werden nur über passende Ausschreibungen gewonnen. Die heute üblichen hybriden Anlagen (Wärmepumpen, Solaranlagen, Erdwärmenutzung etc.) sowie die hohen Anforderungen auf der Nutzungsseite (dezentrale Warmwasser-Bereitung, Legionellen-Verordnung etc.) erfordern ein Qualität sicherndes Vorgehen, das noch nicht üblicher Standard ist. Die Regelungen, Regelarmaturen und Heizungspumpen müssen in der Praxis (Stichwort: Heizwasser-Qualität) einen effizienten Betrieb dauerhaft gewährleisten. Nur dauerhafte und regelmäßige Überprüfungen der Anlagenzustände (Monitoring) ermöglichen langfristig gut funktionierende und sparsame Anlagen.


Inhalt

Das Seminar thematisiert alle wesentlichen Aspekte einer gut funktionierenden und effizienten Heizungsanlage - von der Konzeption bis zur Realisierung, von der Inbetriebnahme bis zur Instandhaltung.

- Konzepterstellung und Planung
- Regelungsstrategie und Hydraulikfunktion
- Ergebnisorientierte Ausschreibungen inklusive Inbetriebnahme und mehrmaliger Einregulierung
- Qualitätskriterien, Qualitätssicherung am Bau
- Abnahme, Änderung bzw. Optimierung der Parameter der Werkseinstellungen
- Inbetriebnahme und Nachregulierung
- Fortlaufende Dokumentation, dauerhafte Fortschreibung eines Heizanlagen-Buchs
- Monitoring und regelmäßige Optimierung im Betrieb


Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS)
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190321
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 21.03.2019, 09:00 Uhr
Ende: 21.03.2019, 12:00 Uhr
Leitung: Prof. Dr.-Ing. Martin Krus
Zielgruppe: Architekt_innen, Fachplaner_innen, Bauingenieur_innen, Verantwortliche in der Gebäude- und Immobilienwirtschaft, Eigentümer_innen und Bauherr_innen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190321

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS)

- Dauerhaftigkeit

- Aufdopplung

- Befall durch Algen und / oder Schwärzepilze


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:

4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)

4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Thema

Wärmedämm-Verbundsysteme werden seit über 50 Jahren am Markt angeboten. Das Seminar gibt einen Überblick über die Dauerhaftigkeit dieses Dämmsystems und vermittelt das erforderliche Grundwissen für die Überarbeitung der in die Jahre gekommenen WDVS durch sogenannte Aufdopplung auf heute übliche Dämmstandards. Ein grundsätzliches Problem der WDVS besteht in dem gegenüber anderen Konstruktionen erhöhten Risiko eines mikrobiellen Befalls durch Algen und / oder Schwärzepilze. Es werden die Ursachen dargelegt sowie bauphysikalische Ansätze zur Reduktion dieses Bewuchsrisikos aufgezeigt und bewertet und interessante Praxisbeispiele vorgestellt. Abschließend wird der Stand des Wissens zur Dauerhaftigkeit und Wirkung von Bioziden zur Bewuchsvermeidung vermittelt.


Inhalt

- Dauerhaftigkeit und Langzeitbewährung von Fassaden mit WDVS

- Aufdopplung: Hygrothermische Berechnung der Einsatzgrenzen unterschiedlicher Systeme

- Mikroorganismen an Fassaden – Ursachen und bauphysikalische Lösungsansätze

- Erkenntnisse aus biologischen, rechnerischen sowie Freiland-Untersuchungen

- Vermeidungsstrategien

- Praxisbeispiele „Fugenprobleme"

- Dauerhaftigkeit und Wirkung von Bioziden in Außenbeschichtungen


Tiefgaragen und Weisse Wannen: Entwurfsanforderungen - Schäden - Instandsetzung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20190321b
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 21.03.2019, 15:00 Uhr
Ende: 21.03.2019, 18:00 Uhr
Leitung: Dr.-Ing. Christian Dialer
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Bausachverständige, Handwerker_innen, Bauträger_innen, Bauunternehmen, Hausverwaltungen, Verwaltungsbeirät_innen, Rechtsanwält_innen, Versicherungen, Makler_innen, Immobilienfachwir
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20190321b

Tiefgaragen und Weisse Wannen:
Entwurfsanforderungen - Schäden - Instandsetzung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI
Ingenieur- und Sachverständigenbüro, Beratender Ingenieur (Bayerische Ingenieurekammer-Bau), Zertifizierter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Lehrbeauftragter an der Hochschule München


Thema
Obwohl die wiederkehrenden Schäden an Tiefgaragen (meist in Form der Bauweise „Weiße Wanne“ ausgeführt) seit langem bekannt sind, treten diese auch in neueren Bauwerken leider immer wieder auf. In diesem Seminar werden an Hand von Praxisbeispielen die wesentlichen Entwurfskriterien aus bautechnischer Sicht diskutiert und erläutert. Dabei wird neben den typischen Korrosionsschäden auch auf Risse, Fugen, Entwässerung und die Instandsetzung von Schäden im Stahlbetonbau Bezug genommen.


Inhalt
- Grundsätzliche Entwurfsanforderungen an Tiefgaragen
- Müssen Tiefgaragen entwässert sein?
- Welche Instandsetzungen sind Standard, welche eher praxisfremd?
- Ist jeder Riss ein Mangel oder ab wann ist ein Riss ein Riss?
- Müssen Tiefgaragen beschichtet sein?
- Wie sieht es mit der Entwässerung von Lichtschächten aus?
- Welche Methoden der Prüfung der Dichtheit gibt es?
- Kritische Beurteilung von Messwerten und Messgeräten
- Von wem können Mängel verursacht werden?


Abnahme und Mängelhaftung - ein rechtlicher Leitfaden
Seminar Baurecht after work, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20190528
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 28.05.2019, 16:00 Uhr
Ende: 28.05.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Zielgruppe: Das Seminar wendet sich an alle, die sich mit dem Bauen bzw. mit Streitfragen am Bau beschäftigen: Auftraggeber_innen (Bauleute aller Art), Auftragnehmer_innen, Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Bausachverständige, Studierende, Bauträger_innen und Behö
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after work SR_20190528
Abnahme und Mängelhaftung - ein rechtlicher Leitfaden
(inklusive der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB)


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner der Goede Althaus Rechtsanwälte, Mitautor des 4-bändigen Loseblattwerks „Erfolg in Baustreitigkeiten“ und des Handbuchs für Energieberater, Mitarbeiter der Zeitschrift für Vergaberecht, Mitautor im Beck`schen VOB/B-Kommentar, Berater im Bauzentrum München und Mitglied im Netzwerk Bau Kompetenz München (BKM)


Thema
Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Leitfaden für die Abnahme und Mängelhaftung an die Hand zu geben. Alle mit der Abnahme und Mängelhaftung verbundenen wichtigen Rechtsfolgen werden unter Berücksichtigung der aktuellen Reform des
Bauvertragsrechts vermittelt und erörtert.


Inhalt
- Die Rechtsfolgen (Konsequenzen) der Abnahme: Beginn der Gewährleistung, Gefahrenübergang, Beweislast für Mängel etc.
- Die immer häufiger am Bau vorkommende Abnahmeverweigerung mit deren Rechtsfolgen und Gegenstrategien
- Die unterschiedlichen Abnahmen: Förmliche, konkludente und fiktive Abnahme
- Der Mangelbegriff und die Mängelansprüche: Nacherfüllung, Selbstvornahme, Minderung, Schadensersatz und Rücktritt
- Die Verjährungsvorschriften
- Ein Leitfaden für Auftraggeber_innen und Auftragnehmer_innen wird an die Hand gegeben


Fenstertausch im Altbau
Praxisseminar, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SP_20190627
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 27.06.2019, 13:00 Uhr
Ende: 27.06.2019, 16:00 Uhr
Leitung: Timo Skora, Dipl.-Ing. (FH)
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Bausachverständige, Handwerker_innen (insbesondere Fensterbau, Zimmerei, WDVS-Verarbeitung), Bauträger_innen, und Immobilienverwalter_innen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 95

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Praxisseminar SP_20190627
Fenstertausch im Altbau
Dichte Fensterbleche und Laibungen - Wärmebrücken


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
3 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Timo Skora, Dipl.-Ing. (FH),

Ingenieurbüro für Energieberatung (BAFA), Bauphysik, Luftdichtigkeitsprüfung und
IR-Gebäudethermografie; Sachverständiger für Wärmeschutz, Fenster und Glasfassaden


Thema
Auf Grund undichter Fensterbleche und Laibungsanschlüsse treten häufig Schäden auf. Eine wasserdichte Anbindung der Fensterbleche an das Fenster und den Baukörper ist nicht einfach zu bewerkstelligen. Auch sind handelsübliche Fensterbleche erfahrungsgemäß nicht wasserdicht. Praxisgerechte Lösungsansätze können nach dem Fenstertausch einen Schimmelbefall vermeiden.


Besondere Aufgabenstellungen
- RAL-Fenstereinbau, Richtlinien, Norm-Anforderungen
- Abstimmung der Gewerke bei Erstellung der Fensterbankanschlüsse
- Einbau und Funktion einer zweiten wasserführenden Ebene
- Berücksichtigung der DIN 4108-2 (Oberflächentemperatur von 12,6 °C)
- Wirksame Möglichkeiten zur Reduzierung der Wärmebrücken
- Raumklimaänderung nach dem Fenstertausch


Praktische Übungen
- Vorstellung von Schäden und deren Ursachen
- Beispiele fachgerechter Fensterbankmontage
- Erkennung und Beurteilung von Wärmebrücken
- Luftdichter Anschluss des Fensters zum Baukörper
- Schlagregendichter Anschluss des Fensters zum Baukörper
- Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Abdichtungsfolien und -bänder sowie Anputzleisten


Öffentliche Ausschreibungen: Vergabe und Angebotsabgabe
Seminar Baurecht after work, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20190704
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 04.07.2019, 16:00 Uhr
Ende: 04.07.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Zielgruppe: Das Seminar ist für Einsteiger_innen gedacht und wendet sich an Mitarbeiter_innen öffentlicher Auftraggeber_innen, Architekten_innen und Ingenieur_innen, die Bauleistungen öffentlich ausschreiben müssen, sowie an Bauunternehmen, die sich bei solchen Aussc
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after work SR_20190704

Öffentliche Ausschreibungen: Vergabe und Angebotsabgabe
- Die VOB/A – Ausgabe 2016
- Die Vergaberechtsmodernisierung 2016 und deren Umsetzung
- Die neue VOB/A 2019


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner der Goede Althaus Rechtsanwälte, Mitautor des 4-bändigen Loseblattwerks „Erfolg in Baustreitigkeiten“ und des Handbuchs für Energieberater, Mitarbeiter der Zeitschrift für Vergaberecht, Mitautor im Beck`schen VOB/B-Kommentar, Berater im Bauzentrum München und Mitglied im Netzwerk Bau Kompetenz München (BKM)


Thema
Am 19.01.2016 und 01.07.2016 wurde die VOB/A – Ausgabe 2016 - im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die neuen Vergabevorschriften (VOB/A, GWB, VgV, etc.) ab dem 18.04.2016 werden vorgestellt, ebenso die VOB/A 2019.


Inhalt
- Die VOB/A – Ausgabe 2016 und 2019
- Die neuen Vergabevorschriften und deren Umsetzung
- Die neuen Schwellenwerte
- Die Vergabegrundsätze (Transparenz, Gleichbehandlung, Wirtschaftlichkeit und neu: Verhältnismäßigkeit)
- Nachfordern fehlender Erklärungen
- Öffentliche, beschränkte Ausschreibung, freihändige Vergabe
- Einheitliche Vergabe oder Vergabe nach Losen
- Eignungsnachweis einer Bieterin, eines Bieters
- Ausschlussgründe und Selbstreinigung
- Wertung der Angebote, Nachlass und Skonto
- Vertragsänderungen während der Vertragslaufzeit


HOAI 2013
Seminar Baurecht after work, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20191016
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 16.10.2019, 16:00 Uhr
Ende: 16.10.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Anja Binder, Rechtsanwältin
Zielgruppe: Alle Parteien von Architekten- und Ingenieurverträgen, also Bauherr_innen, Architekt_innen, Bauingenieur_innen und Fachplaner_innen sowie Studierende der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after Work SR_20191016
HOAI 2013
- Sichere Honorarberechnung und Vertragsgestaltung
- Spannungsfeld mit BGB-Architekten- und Ingenieurvertragsrecht


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0  Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0  Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0  Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referentin
Anja Binder, Rechtsanwältin
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht, Angerbauer Lindauer Hauf Rath Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbH, Mitautorin des „Praxiskommentars zur HOAI 2013“ von Ebert/Stork (Hrsg.) und des Fachbuches „Urheberrecht für Architekten und Ingenieure“


Thema
Das Seminar unterstützt Bauherr_innen und Planer_innen bei der praktischen Anwendung und Umsetzung der HOAI 2013. Es zeigt praxisnahe Lösungen bei der Gestaltung und Abwicklung von Architekten- und Ingenieurverträgen auf. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem Spannungsfeld zwischen den preisrechtlichen Vorgaben der HOAI und der Vertragsgestaltungsfreiheit im BGB-Architekten- und Ingenieurvertragsrecht. Eine sichere und interessengerechte Honorarvereinbarung zwischen Planerinnen und Planern und den Bauherrinnen und Bauherren dient der Vermeidung von Honorarstreitigkeiten und kostspieligen Fehlern.


Inhalt
- Darstellung der HOAI-Systematik und der wichtigsten Abrechnungsregeln
- Berechnung des Honorars für Architekt_innen und Bauingenieur_innen nach der HOAI 2013 (Grundlagen der Honorarberechnung, Bestimmung der Honorarparameter, Leistungsbilder, anrechenbare Kosten, Honorarzonen, Bauen im Bestand)
- Wirksamkeitsvoraussetzungen und Gestaltungsmöglichkeiten einer Honorarvereinbarung zwischen Bauherr_in und Architekt_in bzw. Bauingenieur_in
- Wichtige Änderungen der HOAI 2013 gegenüber der HOAI 2009


Risse und Feuchte im Mauerwerk: Ursachen - Beurteilung - Instandsetzung
Kompaktseminar vom Bauzentrum München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SK_20191119
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 19.11.2019, 15:00 Uhr
Ende: 19.11.2019, 18:00 Uhr
Leitung: Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI
Zielgruppe: Architekt_innen, Planer_innen, Bauingenieur_innen, Energieberater_innen, Handwerker_innen, Bausachverständige, Bauträger_innen, Bauunternehmen, Hausverwaltungen, Verwaltungsbeirät_innen, Rechtsanwält_innen, Versicherungen, Makler_innen, Immobilienfachwi
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 45

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Kompaktseminar SK_20191119
Risse und Feuchte im Mauerwerk: Ursachen - Beurteilung - Instandsetzung


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
4 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
4 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
2 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Dr.-Ing. Christian Dialer, BYIK VDI
Ingenieur- und Sachverständigenbüro, Beratender Ingenieur (Bayerische Ingenieurekammer-Bau), Zertifizierter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Lehrbeauftragter an der Hochschule München


Thema
Mauerwerk ist aufgrund vielfältiger Ausführungsvarianten und Besonderheiten seines Tragverhaltens unterschiedlich zu beurteilen. Die erfolgreiche Instandsetzung erfordert deswegen eine differenzierte Vorgehensweise, insbesondere bei Riss-Schäden. In diesem Seminar werden an Hand einer Vielzahl von Praxisbeispielen typische Riss- und Feuchteschäden diskutiert und Möglichkeiten zur Instandsetzung erläutert.


Inhalt
- Was ist das Besondere an der Mauerwerksbauweise?
- Ursachen von Riss-Schäden
- Kritische Beurteilung von Messwerten und Messgeräten
- Was ist bei Bauteilöffnungen zu beachten?
- Anmerkungen zur Beweissicherung
- Ist jeder Riss im Mauerwerksbau ein Mangel?
- Kann man Risse im Mauerwerksbau verpressen?
- Instandsetzung von Rissen
- Welche Feuchteschäden sind typisch?
- Technische Gutachten und Mietminderungen bei Schimmel


Nachträge am Bau - ein rechtlicher Leitfaden
Seminar Baurecht after work, Schriftliche Anmeldung erforderlich
Nummer: SR_20191128
Status: Diese Veranstaltung kann nicht online gebucht werden.
Beginn: 28.11.2019, 16:00 Uhr
Ende: 28.11.2019, 19:00 Uhr
Leitung: Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Zielgruppe: Das Seminar wendet sich an alle, die sich mit dem Bauen bzw. mit Streitfragen am Bau beschäftigen: Auftraggeber_innen (Bauleute aller Art), Auftragnehmer_innen, Architekt_innen, Bauingenieur_innen, Bausachverständige, Bauträger_innen, Studierende der Fach
Ort: Bauzentrum München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München
Gebühren: € 65

Seminarbeschreibung (pdf)

Anmeldeformular Seminare Bauzentrum München (pdf)


Seminar Baurecht after work SR_20191128
Nachträge am Bau - ein rechtlicher Leitfaden
(inklusive der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB)


Anerkannte Fortbildungspunkte Energieeffizienz-Expertenliste:
0 Unterrichtseinheiten Wohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Nichtwohngebäude (KfW)
0 Unterrichtseinheiten Energieberatung im Mittelstand (BAFA)


Referent
Cornelius Hartung, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Partner der Goede Althaus Rechtsanwälte, Mitautor des 4-bändigen Loseblattwerks „Erfolg in Baustreitigkeiten“ und des Handbuchs für Energieberater, Mitarbeiter der Zeitschrift für Vergaberecht, Mitautor im Beck`schen VOB/B-Kommentar, Berater im Bauzentrum München und Mitglied im Netzwerk Bau Kompetenz München (BKM)


Thema
Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Leitfaden an die Hand zu geben, um Nachträge am Bau konfliktfrei zu bewältigen. Es werden die verschiedenen Möglichkeiten von Nachträgen und deren sachgerechte Behandlung unter Berücksichtigung der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB vorgestellt.


Inhalt
- Begründetheit von Vergütungsansprüchen bei Mengenmehrungen, Änderungs- und Zusatzleistungen nach der VOB/B und BGB
- Ermittlung des „neuen“ Preises
- Auswirkung von Nachlass und Skonto auf Nachträge
- Formale Anforderungen der VOB/B an die Fälligkeit und Verzinsung von Rechnungen
- Strategien zur Vermeidung von häufigen Konfliktsituationen wie Arbeitseinstellung oder Vertreter_in ohne Vertretungsmacht
- Abgrenzung Einheitspreisvertrag zu Detail- und Globalpauschalpreisvertrag
- Nachträge unter Berücksichtigung der aktuellen Reform des Bauvertragsrechts im BGB